„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.” – Johannes 1:1-5

  
Eine Antwort auf das Buch: Katholisch als Fremdsprache
Kategorie: Dokumente

Titel: Eine Antwort auf das Buch: Katholisch als Fremdsprache
Sprecher: Hartwig Henkel
Datum: 06.06.2017
hinzugefügt: 06.06.2017
Sprache(n):
Dateigröße: 374.13 kB

Dies ist keine Buchrezension im üblichen Sinne. Das Buch „Katholisch als Fremdsprache“ von Dr. Johannes Hartl, Gründer und Leiter des Gebetshauses Augsburg, enthält ohne Frage manche gute Aussage und Anregung, aber die Art, wie hier der katholische Glaube als scheinbar biblisch begründbar dargestellt wird, ist für jemanden, der die Wahrheit liebt, unerträglich und erfordert eine Antwort. Meine Kritik beschränke ich in diesem Artikel auf die folgenden grundlegenden Punkte, die in dem Buch abgehandelt werden. Andere Themen habe ich ausgelassen, obwohl aus protestantischer Sicht manches dazu zu sagen wäre.



  1. Das Lehramt der Kirche / Kirchenverständnis (Tradition plus Bibel oder „Sola Scriptura“?)

  2. Die Taufe

  3. Das Papsttum

  4. Die Marienanbetung